Im Jubiläumsjahr 2003

Das Jahr 2003 stand ganz unter dem Motto “100 Jahre Sängervereinigung Eintracht Kinzenbach”.

Leider begann es aber traurig, denn unser Mitglied Emilie Leukel verstarb am 2. Januar.

In der Jahreshauptversammlung am 17. Jan. wurde der Vorstand wiedergewählt und die Kassiererin Petra Langsdorf berichtete, dass dank konsequenter Sparpolitik und einem unerwartet früh ein-getroffenen Sängerbundzuschuss noch ein Plus im Jahresergebnis 2002 zu verzeichnen war.

Oliver Pfaff informierte die Mitglieder vom Verzicht auf die Erhebung eines Festbeitrages und bat sie stattdessen um eine freiwillige Festspende. Zwei Tage später gratulierte der Chor dem Sänger und Vorstandsmitglied Willi Heß mit einem Ständchen zum 60. Geburtstag. Er spendierte dem Verein die Ausrichtung eines
Jubiläumskonzertes mit dem Schwarzmeer Kosaken-Chor im Herbst.

Am 25 Feb. starb leider unser förderndes Mitglied Richard Alt im Alter von 74 Jahren.

Bei den Festvorbereitungen erforderten die Anzeigenbeschaffung für das Programmheft und deren Gestaltung viel Arbeit, die Chorfotos wurden gemacht, die Werbeschilder an den Ortseingängen auf-gestellt, Sondersingstunden eingelegt, usw. Ende März beteiligten wir uns beim gemeinsamen Männerchor, der beim Jubiläumsempfang der FFW Heuchelheim in der Turnhalle auftrat. Anfang April wurde das Programmheft öffentlich vorgestellt und kostenlos an die Haus-halte in der Gemeinde verteilt.

2003 – ein ereignisreiches Jahr

Beim “Akademischen Abend” im Mehrzweckgebäude am 17. April bereicherten der Jugendchor “Liederbrücke”, das Kammerorchester im Kulturring und unser Bruderverein “Fortuna” das musikalische Programm. Für den erkrankten Landrat Willi Marx sprach Frau Meyer-Jäger Grußworte und für die Gemeinde gratulierte Bürger-meister Helmut Fricke. Den Solmser Sängerbund vertrat das Präsidiumsmitglied Felix Altenheimer und für alle Ortsvereine sprach der TSF-Vorsitzende Wolfgang Schleer.

Heinz Leukel stiftete Blumen zur Verschönerung der drei Orts-eingangstafeln, wozu die Anlieger die Pflege zusagten. Eine private Aktion, die unseren Respekt verdient. Erst durch die Presse erfuhren wir von der 1. Erlebnismeile in Heuchelheim, zeitgleich mit unserem Festsonntag, geplant vom Gewerbeverein und genehmigt vom Gemeindevorstand. Diese Veranstaltung wurde bei der Terminab-sprache nicht gemeldet und uns gegenüber bis zuletzt verschwiegen.
Unsere öffentliche Reaktion im “Blättchen” fand in der Bevölkerung viel Beachtung. Zitat dazu aus dem Jahresprotokoll: “Hoffen wir, dass der Gemeindevorstand zukünftig Vereinsinteressen genau so eifrig unterstützt, wie die wirtschaftlichen Wünsche und Aktionen heimischer Firmen !”

Das Festwochende begann …

am 8.5.2004 mit der vereinsinternen Generalprobe im Festzelt und am Freitag, dem 9.5. startete um 19.00 Uhr im vollbesetzen Zelt das Freundschaftssingen mit 19 Gastvereinen, die mit 43 Liedbeiträgen die breite Vielfalt der heimischen Gesangvereine präsentierten. Nach 3 1/2 Std. Chorgesang, Reden gab´s keine, bedankten wir uns bei den Gastvereinen mit Weinpräsenten und danach spielte die Kapelle “Kleeblatt” zum Tanz auf.

Am Samstagabend bot die “Bauernkapelle Mindersdorf” ein Blas-musikkonzert erster Güte, was alle Gäste begeisterte. Es hätten noch etwa 200 Zuhörer mehr sein können, aber die Stimmung war prima, insbesondere bei den Fans der Kapelle. Die plötzlich auftretende Abendkühle zeigte, wie wichtig der extra verlegte Zeltboden war, denn ansonsten hätten viele nicht bis zum Konzertende gegen 1.00
Uhr ausgeharrt.

Am Festsonntag gab´s einen stimmungsvollen Frühschoppen, der erst nach etlichen Zugaben der “Mindersdorfer” am Nachmittag endete. Den guten Besuch verdanken wir der positiven Reaktion der Bevölkerung auf unseren Artikel im Blättchen und einer zusätzlichen Plakataktion. Die heimische Presse berichtete ausführlich über das Festwochenende und im Blättchen bedankten wir uns für die gute
Unterstützung durch die Bevölkerung und die vielen Helferinnen und Helfer.

Durch eine verspätete Termineinplanung …

konnte erst Anfang Juni die notwendige Deckensanierung im Mehrzweckgebäude vorgenommen werden. Dank der zusätzlichen Eigenleistung der Mitglieder und Fachleute Manfred Damm und Markus Gehrke und der Helfer Ortwin Pfaff und Willi Heß blieben die Kosten noch unter dem Ansatz der Gemeinde. Vorstands- und
Chormitglieder besuchten den langjährigen Sänger Otto Linker in Schlüchtern und gratulierten ihm zum 80. Geburtstag und bedankten sich für seine 50jährige Sängertätigkeit. Anfang Juli gestalteten wir das 2. Dorffest der Kinzenbacher Ortsvereine auf dem Sportplatz-gelände mit.

Ende August bedankte sich der Verein mit einem “Helferabend” bei allen Helferinnen und Helfern für die sehr gute Mithilfe bei den bisherigen Festveranstaltungen. Unter der sprach- und sachkundigen Leitung von Frau Tanja Klein, Wetzlar, beginnt nach der Sommer-pause in separaten Männerchor-Singstunden die Einübung des Chor-satzes “Suliko” in Russisch.

Zur gleichen Zeit beginnt die Suche nach einem neuen Dirigenten ab 1.1.2004, da der mit Herrn Nicolai bestehende Vertrag zum Ende des Jahres ausläuft.

Bei dem seit Anf. Aug. lfd. Vorverkauf für das Jubiläumskonzert der “Schwarzmeer Kosaken” sind Ende Sep. bereits 85 % der Karten verkauft. Daher sagt die Fa. NimmMit zu, durch einen Tribünen-aufbau die Kapazität der Martinskirche zu erhöhen. Auch diese Karten sind schnell abgesetzt und Mitte Okt. ist das Konzert schon ausverkauft und weiteren Interessenten müssen wir leider absagen.

Am 12. Okt…

traten wir beim Konzert der 3 “Nicolai-Chöre” in Fellingshausen auf und als weitere Festveranstaltung richteten wir am 18. Okt. im Mehr-zweckgebäude die zentrale Jubilarehrung unseres Sängerbundes aus. Für über 50 Jahre Sängertätigkeit wurden aus unserem Chor Hans Schmidt, Reinhold Schneider und Walter Meier geehrt. Der Kuchen-verkauf durch unsere Damen war ein voller Erfolg.

Das Konzert des “Schwarzmeer Kosaken-Chores” und Peter Orloff am 26. Okt. in der vollbesetzten Martinskirche war der sängerische Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2003.
Mit 4 Chorsätzen eröffnete unser gemischte Chor das Konzert, der dafür viel Beifall erhielt. Ein besonderes Erlebnis war es dann den 17 Kosaken-Sängern zuzuhören, die mit Peter Orloff und unter der Leitung ihres Chefdirigenten Yossif Guerdjikoff vollendeten Chor-gesang boten und die Besucher begeisterten. Ein Höhepunkt für unsere Männer war es, mit den Kosaken zusammen das Lied
“Suliko” singen zu dürfen.

Würdiger Abschluß

war für die Aktiven und Anhang das gemütliche Beisammensein in der “Dorfschänke”, für das sich Peter Orloff und die Kosaken sehr herzlich bedankten.

Am Tage nach diesem Konzert informierte uns Chorleiter Horst Nicolai, dass er die Zusammenarbeit vorzeitig beenden möchte.

Am 31. Okt. findet die Trauerfeier für den langjährigen Sänger Ernst Schäfer statt, bei dem aushilfsweise der Dirigent des Atzbacher Chores, Herr Georgiev, unseren Chor dirigiert. Für die Zeit bis zum Jahresende konnte Frau Tanja Klein als Dirigentin für den Chor gewonnen werden. Und nach der Entscheidung der Aktiven wird am 19. Nov. der Vertrag mit dem neuen Chorleiter Plamen Georgiev zum 1.1.2004 abgeschlossen.

Am Vorabend des 1. Advend fand der Familienabend der “Eintracht” im Mehrzweckgebäude statt, bei dem es eine gut bestückte Tombola gab und bei den Vorträgen der “Vereinskünstler” wurde viel gelacht. Bei der letzten Singstunde 2003 mit anschliessendem gemütlichen Abschluss leitete der Sänger Erich Schäfer aushilfsweise den Chor. Leider endete das Jahr so traurig, wie es begann, denn mit der Sängerin Renate Beckmann starb mit nur 54 Jahren das fünfte Mitglied im Festjahr 2003.