Was 2004 so alles passierte

Schon am Tag vor der 1. Singstunde mussten wir vom früheren Sänger Walter Köhler Abschied nehmen, der mit 81 Jahren verstorben war. Am 15. Jan. begann offiziell die Arbeit mit dem neuen Dirigenten Plamen Georgiev. Der Vorsitzende Oliver
Pfaff begrüsste Herrn Georgiev ganz herzlich. Und wie in Zukunft immer begann der neue musikalische Chef die Singstunde mit dem “Einsingen”. Böse Zungen behaupteten, dies diene “der Umstellung des Mundwerks vom Schwätzen auf´s Singen” !

In der Hauptversammlung am 17. Jan. stand das Geschehen im Festjahr 2003 im Mittelpunkt der Berichte. Durch den teuren Zeltboden war das Festwochenende zwar ein Verlustgeschäft, aber durch die vielen Festspenden und das Jubiläumskonzert wurde dies kompensiert. Bei den Vorstandswahlen wurden Ortwin Pfaff, Willi Heß und Claudia Collas in ihren Ämtern bestätigt und Beate Schuster zur neuen 2. Kassiererin gewählt.

Im ersten Quartal 2004

beteiligten wir uns am Kinderfasching und am Ortspokalschiessen, wobei das Damenteam diesmal den 2. Platz erreichte, Marlene Kuhl gelang es ihren 1. Platz in der Einzelwertung zu verteidigen. Für den vor allem von den Heuchelheimer Gesangvereinen gewünschten Männer-Projektchor wurde mit Markus Schopf, Wißmar, ein bestens qualifizierter Dirigent gefunden. Allerdings bekamen mehrere Vereine in ihren Vorständen “Schwierigkeiten” bezüglich der Chorleiterbezahlung und die Beteiligung der Sänger stand im krassen Gegensatz zu den vollmundigen Versprechungen ihrer Vorstände. Ende August wurde daher das Projekt eingestellt, womit eine gute Chance für einen vereinsübergreifenden Männerchor vertan wurde.

Im ersten Halbjahr unterstützten wir den Bruderverein “Fortuna” bei seinem Frühlingsfest, beteiligten uns am “Bunten Abend” des GV “Sängerkranz” Bersrod und sangen als “GV vom Dienst” bei der Eröffnung der Apfel- und Obstwiesenroute und dem Firmenjubiläum in der Baumschule Rinn.

Am 1. Juni 2004

mussten wir von unserem Ehrenmitglied Adolf Pfaff Abschied nehmen, der im Alter von fast 98 Jahren verstarb. Er war 83 Jahre (!) Vereinsmitglied und davon 75 Jahre (!) als Sänger aktiv.

Einen gemütlichen Tag verbrachte die Vereinsfamilie am 19. Juni in Beilstein an der Mosel und Anfang Juli gestalteten wir das Dorffest der Kinzenbacher Vereine auf dem Sportplatz mit. Im September beteiligten wir uns wieder beim “Herbstmarkt”, der Dank der “Langos-Damen” wieder ein Erfolg wurde. Bei der Jubilarehrung des Solmser Sängerbundes in Burgsolms wurden Christel Popp für 25
Jahre, Fritz Popp für 50 Jahre und Erich Schäfer für 55 Jahre Sängertätigkeit geehrt.

Beim Ortssängertag 2004 begrüsste der 1. Vorsitzende Oliver Pfaff die Gäste und Ortsvereine und führte routiniert durch das knapp dreistündige Programm mit den acht örtlichen Chören und der Kapelle “Kleeblatt”. Dabei wurde auf sonstige Reden verzichtet, die auch niemand vermisste. Auch Dank der Gärtnerei Niekisch, die den Blumenschmuck kostenlos stellte und der guten Vorbereitung konnte ein kleines Plus erzielt werden.

Am 14. November 2004

starb unser frühere Sänger Manfred Schneider, Wißmar, mit nur 64 Jahren nach längerer Krankheit. Eine Woche später wirkte der Chor im Gottesdienst zum Totensonntag in der Kinzenbacher Kirche mit. Beim Ortspokalkegeln schafften unsere Damen den Sieg und das Vorstandsmitglied Christel Janz kam in der Einzelwertung auf den 2. Platz.

Beim geselligen Familienabend Ende November war erstmals unser neue Dirigent Herr Georgiev dabei. Ausser den aktiven Mitgliedern wurden Steffen Schmidt für 25 Jahre, sowie Albert Oestreich und Heinrich Knortz für 50 Jahre Mitgliedschaft mit Präsenten geehrt. Nach dem gemeinsamen Essen und den Liedern des Chores trugen eine Tombola, die Musiker und verschiedene Sketche zur guten Stimmung des Abends bei.

Anfang Dezember machten wir unsere Ankündigung wahr und überreichten die 300,- € Überschuss vom Ortssängertag an den Kinder- und Jugendchor “Liederbrücke” als weitere Unterstützung.

Mit einem gemütlichen Abschluss

nach der letzten Singstunde am 16. Dezember endete das “1. Aufbaujahr” unter der neuen Leitung von Herrn Plamen Georgiev, in dem 5 Sängerinnen und Sänger ihre Tätigkeit wieder aufnahmen und 1 Sängerin kam neu dazu. Direkt vor Weihnachten fand auf Einladung des Bürgermeisters ein Gespräch mit den ständigen Nutzern des Mehrzweckgebäudes wegen einer Kostenbeteiligung statt. Dabei gingen die Meinungen weit auseinander, zumal ein Einsparungskonzept der Gemeinde nicht zu erkennen war.

Im Laufe des Jahres besuchte der Vorstand 11 Mitglieder zu verschiedenen Anlässen und gratulierte im Auftrag des Vereins. Zum Jahresende hatte der Verein 157 Mitglieder, davon 31 Sängerinnen und 22 Sänger.