Eintracht Kinzenbach schon vor 1903 aktiv ?

4chore_swDie bisherigen Fakten aus Nachforschungen im Staatsarchiv in Wiesbaden lassen jetzt schon den Schluss zu, dass zum Zeitpunkt der Gründung des Brudervereins “Fortuna” Kinzenbach am 6.2.1876 noch ein weiterer Gesangverein in Kinzenbach existierte, der sich “Concordia” Kinzenbach nannte.

Und da das lateinische Wort “Concordia” übersetzt “Eintracht” heißt, kann es sich nur um einen Vorgängerverein der Eintracht handeln, zumal ja die “Fortuna” seit 1876 ohne Unterbrechung besteht. Um 1890 wurde die “Concordia” durch das Bismarck´sche Sozialistengesetz gegen die Sozialdemokratie und die Arbeiterbewegung aber vermutlich verboten. Und da diese Gesetze teils bei der offiziellen Gründung der “Eintracht” im Herbst 1903 noch bestanden, wurde offenbar in den Unterlagen bewusst auf einen Bezug zur “Concordia” verzichtet, um nicht bei der Obrigkeit aufzufallen.

Die Wurzeln der “Concordia” liegen vermutlich um 1850/60 nach der Revolution 1848, dem Aufkommen der Arbeiterschaft durch die zunehmende Industrialisierung und in unserer Umgebung in der Abspaltung der Freireligiösen von der konservativ geprägten Evangelischen Kirche. Im Jahre 1861 hatten diese in Kinzenbach etwa 40 Mitglieder, die sich im Gegensatz zu Krofdorf aber bei uns nicht auf Dauer als Vereinigung gehalten haben.

Diese bisherigen Angaben beruhen auf Recherchen der Freireligiösen Gemeinde Krofdorf-Gleiberg, die z. Zt. ihre Chronik erstellt und die ersten Informationen über die “Concordia” Kinzenbach in einem Gesangvereinsverzeichnis der vereinigten Bürgermeistereien Atzbach und Launsbach von 1861 – 1890 fand.
So bald in der zweiten Jahreshälfte nähere Informationen vorliegen, werden wir hier berichten.
Diese ersten Nachforschungen von Herrn Bender, Wettenberg, ergaben z. B. als weiteres “Nebenprodukt” den schriftlichen Beweis, dass der TSV Krofdorf nicht erst 125 Jahre besteht, sondern schon 150 Jahre.